Kirchenchor Mariabrunn-Jahreshauptversammlung 2020

Brigitte Schmid 50 Jahre beim Kirchenchor

Bild zeigt den Kirchenchor mit der geehrten Brigitte Schmid

Am Dienstag, 28. Januar 2020, trafen sich die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Mariabrunn zur Jahreshauptversammlung. Isolde Heilig vom Leitungsteam begrüßte die Anwesenden recht herzlich und führte durchs Programm. Genoveva Wüst berichtete sehr anschaulich und detailliert über das vergangene Chorjahr mit seinen Höhen und Tiefen. Gelungene Chorauftritte, Geburtstagsfeier, der Kappenabend, eine Radtour ins Argental und ein zweitägiger Ausflug nach Heilbronn waren unvergessliche Höhepunkte. Leider musste der Chor zwei Sängerinnen und einen Chorpensionär auf ihrem letzten Weg begleiten. Danach erfolgte von Karl-Heinz Glaser der Kassenbericht. Wolfgang Lachmann bestätigte für die Kassenprüfer die ordentliche Kassenführung und empfahl die Entlastung, die einstimmig erfolgte. 

Eine besondere Ehrung erfuhr Brigitte Schmid. Weil sie bei der Cäcilienfeier im Dezember nicht dabei sein konnte, wurde die Ehrung für 50 Jahre Singen im Kirchenchor bei der Jahreshauptversammlung vorgenommen. Sie erhielt ihre Urkunde und die Präsente aus der Hand von Isolde Heilig, die ihr Engagement im Chor und den Dank des Chores zum Ausdruck brachte. Der Chor untermalte die Ehrung mit ein paar feierlichen Liedern.

Großen Raum nahm der nächste Tagesordnungspunkt, die Zukunft des Chores ein. Der Chor, inzwischen auf 24 Sängerinnen und Sängern geschrumpft und mit einem Durchschnittsalter von über 68 Jahren, muss sich zwangsläufig neu ausrichten. In einer geheimen Wahl stimmten vier Chormitglieder für und 19 gegen die Auflösung des Chores. Das Weitermachen bedeutet aber, dass künftig nur noch dreistimmige Lieder, Tenor und Bass zusammen, einstudiert werden. Alle geplanten Auftritte werden wahrgenommen, sofern genügend Sängerinnen und Sänger teilnehmen können. Es soll versucht werden, für die Feiertagsauftritte Projektsänger zu gewinnen. Mit einem Flyer soll Werbung erfolgen. Auch sollen die Singstunden durch pünktliches Erscheinen, weltliche Lieder und anschließende Geselligkeit attraktiver werden. Angesprochen wurde auch die unattraktive Ausstattung des Probenraumes. Nach ein paar Anregungen unter Verschiedenes wurden Bilder aus der Vergangenheit des Chores und aus dem letzten Chorjahr gezeigt. Die Jahreshauptversammlung endete mit einem gemütlichen Zusammensein.(HU)